Am 05. März 2011 ging es los - Start war vor Tagen

Montag, 21. März 2011

Etappe 15 - 320 km - Nouakchott ( RIM) – St. Louis (SEN)

Nach dem Frühstück sammeln, noch mal durch zählen und in der Kolonne raus aus der Stadt Richtung Süden. Ein Tankstopp und weiterfahrt über Pisten durch Landschaften in denen man das leben von Menschen nie ahnen würde. Auf 170 km Teerstraße gab es neben einigen Polizeistopps , Begegnungen mit Kamelen, Eseln und vielen freundlich winkenden Menschen. Wir verließen die Straße die auf der Karte zum Strategisch günstig liegenden Grenzübergang Rosso führte, da dieser zu den korrupten und gefährlichsten Orten in Afrika gehören soll. 

Kurze Pause und eine kurze Besprechung und der Begriff „Dust“ im offiziellen Rallyenamen bekam seine Bedeutung. Auf einer staubigen Piste ging es offroad über Berg und Tal  und von Riffelbrett bis Tiefsand war alles dabei. Ganz viel Wasser Trinken ist oberstes Gebot. Unser Bulli holte deshalb auch den vierten Strich auf der Einsandliste. Weiter ging die Fahrt nach Diama und über einen holprign Hochwasserschutzdamm durch einen Vogel Nationalpark zum Grenzübergang. Die Grenzformalitäten ging es in die Stadt St.Louis.

Also die Staubigen Klamotten vom Leib und endlich wieder saubere Duschen mit warmen Wasser und europäische Sitztoiletten. Eine der beschwerlichsten Etappen der Rallye liegt hinter uns und zur Belohnung ein eiskaltes Bier der Marke La Gazelle.

Dann noch ein Besuch am Strand und gemütliches Zusammensitzen am Lagerfeuer mit  Kleinem Feuerwerk zum Geburtstag eines „ElztalRacing“ Piloten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten