Am 05. März 2011 ging es los - Start war vor Tagen

Sonntag, 6. März 2011

Etappe 2 - 836 km Hohberg (D) – Angouleme (F)


Den ersten Schreck am Morgen bereitete uns unser Bulli an diesem Morgen, die ersten morgendlichen Startversuche scheiterten kläglich. Unsere erster Tipps das sich bei den Frostigen Temperaturen unsere Batterie wieder verabschiedet hatte bestätigte sich nicht. Der Orga Mechaniker Torsten schaute sich unseren Boliden an und erzählte das sich durch evtl. Undichtigkeiten Luft in das Treibstoffsystem verirrt haben könnte was so die Zündung  stören könnte. Beherztes Pumpen am Gaspedal und dank der Energieunterstützung des Teams aus Graz (Graz-Banjul) wurde der Motor wieder zum leben erweckt. Mit laufenden Motor wurde getankt und dem Team „Rostiger Nagel GT“ noch ein weiteren Funkgerät abgeschwatzt, das unserer Österreicher leider nur ein Funkgerät mit falschem Frequenzband dabei hatten. So dann machten sich zweier T4 und ein Landrover auf dem Weg nach Südwesten.  Mit Navigationsgerät an Board fiel die Wahl auf uns als Führungsfahrzeug für unserer kleinen. Um Maut zu sparen wählten wir einen Mix aus Land – und Schnellstraßen durch Frankreich, aber der Blick auf den Tacho zeige dass es nicht so richtig voran ging. Am. Mittag auf einem kleines Rastplatz wurde zum ersten Mal von den anderen Teams der Campingkocher ausprobiert und in geselliger Runde zusammen diniert. Kilometer für Kilometer durch reizvolle Landschaften es zum Zielpunkt Angouleme , den wir endlich nach 12 Stunden in unserem Bus gegen 20 Uhr erreichten. Erschöpft kehrten wir noch in einem Steakhaus ein um anschließend unsere Müden Häupter im Formel 1 Hotel zur Nachtruhe zu betten.


Keine Kommentare:

Kommentar posten