Am 05. März 2011 ging es los - Start war vor Tagen

Dienstag, 8. März 2011

Etappe 4 - 670 km Madrid (E) – San Roque (E)

Aufwachen wie am Bahnsteig mit Spanischen S-Bahnverkehr vor dem Fenster. Trotzdem haben wir nach der anstrengenden gestrigen Tour gut geschlafen. Beim morgendlichen Briefing wurde noch mal eindringlich vor der spanischen Fahrermentalität und die als Rennstrecke missbrauchten Autobahnen rund um Cordoba gewarnt. Unser Fahrzeug hat die Nacht gut überstanden und Dank Starterspray von Herbert und Gert schlagen wir mittlerweile unserem morgendlichen Startproblemen ein Schnippchen.

Das eingespielte Fahrzeugtrio (Graz-Banjul, Drive of our Life) macht sich auf den Weg durch dem morgendlichen Madrider Berufsverkehr auf in Richtung Cordoba. Bei dem endlosen Gewirr aus bis zu 8 Spurigen Autobahnen und den unendlichen Abfahrten sind wir Froh über unser Navigationgerät und Funken uns mit den anderen durch den Verkehr.

Auf einer Routinemäßigen  Pinkelpause stellten wir plötzlich am LandRover am Vorderrad einen Verlust von Flüssigkeit fest. Schnell das Vorderrad abmontiert und den Schaden begutachtet. Eine verlorene Bremsscheibe unterbrach unsere Fahrt abrupt. Woher in der Spanischen Einöde eine Bremsscheibe für ein englisches Auto herbekommen? Das Glück ist mit den Tüchtigen und so wusste der örtliche Tankwart der kleinen Stadt Rat und schickte uns zu einer 25 km entfernten 4x4 Rover Werkstatt. Auf dem Weg dahin feierte unser Bulli seinen 333 333 km. Schnell wurden die benötigten Ersatzteile besorgt und in einer verlängerten Mittagspause wurde die defekte Bremsscheibe getauscht und fehlende Flüssigkeiten ergänzt.

Weiter ging die Fahrt und die Freude auf das Meer war groß. Bei grandioser Aussicht vergingen die Kilometer doppelt so schnell. Es waren Höhenunterschiede von bis zu 1000 m zu bewältigen und zu sehen gab es Olivenbäume soweit das Auge schaut. Gegen Abend war es endlich soweit es roch nach Küsste und in Malaga war auch das Mittelmeer endlich zum greifen nah. Noch ein kurzer Einkaufsstopp beim Deutschen Lidl –Markt und mit einsetzenden Regen der Küstenstraßen entlang bis nach San Roque kurz vor Algeciras. Die erste Campingnacht Stand bevor und unser Fahrzeugtrio das die letzten 3000 km gemeinsam verbracht ließ den Abend am Grill fröhlich ausklingen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten